Gute Materialdaten = Hochwertige Simualtionsergebnisse
13. Okt 2021

Gute Materialdaten = Hochwertige Simualtionsergebnisse

SPEZIELL FÜR UNSERE ANWENDER


Die Qualität der Materialdaten ist entscheidend, wenn es um die Gewinnung aussagekräftiger und qualitativ hochwertigen Simulationsergebnissen geht. Wir ein Material für eine spezifische Simulation ausgewählt, muss die Materialkarte gründlich geprüft werden, um mögliche Ungenauigkeiten oder Fehler in den Materialdaten zu definieren. Was genau zu berücksichtigen ist, erfahren Sie hier ...

Die Auswirkung auf der Qualität der Materialdaten der Ergebnisse kann in zwei Kategorien eingeteilt werden: „Füllungs-/Nachdruck-“ & „Verzug-/Schwindungsanalyse“. Der erste Schritt zur Sicherung der Datenqualität ist die Überprüfung der Quellen. Wenn die Daten vom Materiallieferanten stammen, kann das ein Indikator für die Zuverlässigkeit sein und trotzdem ist dies keine Garantie für die Qualität an sich, da die Charakterisierungsmöglichkeiten der Materialhersteller sehr unterschiedlich sind. In der Regel sind die Ergebnisse von unabhängigen Labors (z.B. CoreTech System) am zuverlässigsten. Die SimpaTec empfiehlt bei den Herstellern anzufragen, wie die Daten ermittelten worden sind, um Fehlerquellen auszuschließen.

Folgende Kriterien sollten mitberücksichtigt werden:
Komponenten mit hohem Faser- oder Füllstoffgehalt können bessere Ergebnisse mit dem Herschel-Bulkley-Kreuzviskositätsmodell erzielen, als das üblicherweise verwendete modifizierte Kreuzmodell. Das L/D-Verhältnis der Verstärkungsfasern muss so präsize wie möglich gewählt werden, dies ist besonders wichtig für langfaserverstärkte Typen. Wenn für ein bestimmtes Material keine Daten verfügbar sind, können Ersatzmaterialien verwendet werden, die auf der Grundlage eines ähnlichen MFI, einer ähnlichen Dichte usw. basieren. Dies muss jedoch mit äußerster Vorsicht geschehen, da dies in einigen Fällen zu sehr schlechten Ergebnissen führt.

Die wichtigsten Eingaben für die Verzugsberechnung sind das pvT Verhalten und die mechanischen Eigenschaften. Literatur und generische Daten sollten hier vermieden werden. Auf jeden Fall muss die Konsistenz dieser Daten (ihre Übereinstimmung mit der Schütt- und Schmelzedichte, Kristallisations- und Auswerftemperaturen etc.) geprüft werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die genaue und möglichst temperaturabhängige Wärmeleitfähigkeit und Wärmekapazität. Sollten Sie weitere Fragen haben, lesen Sie unseren nächsten Artikeln rundum den Materialthemen.

SimpaTec steht Ihnen für die Erfassung und Verifizierung von Materialdaten einschließlich der Anpassung von Modellparametern zur Verfügung.

Tiefere Einblicke in die Thematik erwünscht!
Bitte wenden Sie sich an: 0241 565 276-0 oder senden Sie eine Email an info@simpatec.com .

Zurück zur Übersicht